RS-TAG 2024

Realschultag 2024

The struggle is real: Neue Lösungen für echte Herausforderungen.

Plätze verfügbar
Fachtagung Sekundarstufe I
05.
Mär. 2024
09.00 - 16.00 Uhr
Duisburg
Min.

Unser vielfältiges Programm greift einige der zentralen Herausforderungen auf, vor denen Realschulen stehen. Ob Gewalt gegen pädagogisches Personal, Antisemitismus unter Schüler*innen, die Chancen und Risiken neuer Technologien oder Förderung psychischer Gesundheit von Schüler*innen und Beschäftigten, wir setzen uns bei diesem Schulfachtag mit den Themen auseinander, die Kolleg*innen an den Schulen beschäftigen.

Liebe Kolleg*innen, seid mit dabei und erlebt spannende Inputs, bereichernde Workshops und wertvollen Austausch!

 

Ablauf:

09.00 Uhr: Ankommen und Stehcafe

09.30 Uhr: Begrüßung

10.00 Uhr: Was macht die Digitalisierung mit Bildung und Unterricht

Axel Krommer, Universität Erlangen-Nürnberg

11.00 – 13.00 Uhr: Workshopphase 1

13:00 – 14:00 Uhr: Mittagspause

14:00 – 16:00 Uhr: Workshopphase 2

16:00 Uhr: Ende

 

 

Anmeldeschluss: 20.02.2024

 

Datum: 05.03.2024

Ort: Duisburg

 

TN-Gebühr:

30,00 € GEW-Mitglieder

10,00 € GEW-Mitglieder, ermäßigt (Studis und LAA)

50,00 € Nichtmitglieder

25,00 € Nichtmitglieder, ermäßigt (Studis und LAA)

 

Ansprechpartnerin:

GEW NRW

Frau Anke Ziolkowski

Nünningstr. 11, 45141 Essen

Tel.: 0201/29403-36

anke.ziolkowski@gew-nrw.de

 

Termin:

05.03.2024 | 09.00 - 16.00 Uhr

Teilnahmebeitrag:

30,- Euro (GEW-Mitglieder)
10,- Euro (GEW-Mitglieder ermäßigt)
50,- Euro (Nichtmitglieder)

Arbeitsgruppen

1 : 11.00– 13.00 Uhr

  • 1.1: Du Jude!" Pädagogische Handlungsmöglichkeiten gegen Antisemitismus in der Schule. Antisemitische Einstellungen und Gewalt gegen Jüdinnen und Juden stellen nicht erst seit dem brutalen Terrorangriff der Hamas ein gravierendes gesamtgesellschaftliches Problem dar, das auch nicht vor Schulen Halt macht. Antisemitismus zeigt sich dabei in immer wieder neuen Erscheinungsformen und dockt an aktuelle Entwicklungen an. Das stellt Pädagog*innen vor große Herausforderungen: Was ist überhaupt Antisemitismus? In welchen Facetten zeigt er sich an Schulen? Und welche Handlungsmöglichkeiten gegen Antisemitismus gibt es? Florian Beer von der Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit - Beratung bei Rassismus und Antisemitismus (SABRA) gibt Antworten auf diese Fragen und geht dabei auch auf aktuelle Herausforderungen ein. Referent: Florian Beer, GEW NRW
  • 1.2: Gewalt gegen Lehrkräfte Prävention - Intervention - Nachsorge. Tätlichkeiten sowie verbale Angriffe und Cybermobbing gegen Lehrkräfte sind Themen der Öffentlichkeit. Die entsprechenden Fallzahlen scheinen nach oben zu gehen. Gewalt gegen Lehrkräfte kommt in nennenswertem Umfang in allen Schulformen vor, wird nach wie vor aber zu häufig bagatellisiert. Schwerpunktschulformen sind Förderschulen gefolgt von Grund-, Haupt- und Gesamtschulen. Inhalt der Veranstaltung wird sein, welche Formen von Gewalt auftreten, wie wir mit Angriffen auf Lehrkräfte umgehen, welche Möglichkeiten wir haben - während der Tat, direkt im Anschluss und auch in der Nachbearbeitung. Es wird erläutert, wer wann wie agieren muss oder sollte und wie Betroffenen angemessen geholfen werden kann. Beleuchtet werden die pädagogischen, die schulrechtlichen und die strafrechtlichen Fragen. Ebenso werden Vorschläge gemacht, wie sich eine Schule aufstellen kann, um Gewalt präventiv besser begegnen zu können.
  • 1.3: MindMatters - Mit psychischer Gesundheit gute Schule entwickeln und Gewalt präventiv begegnen.MindMatters hilft Schulen dabei, durch die Förderung der psychischen Gesundheit von SchülerInnen und LehrerInnen einen Beitrag zur Verbesserung der Schulkultur, der Lern- und Arbeitsbedingungen, der Gewaltprävention und der Gesundheitsförderung zu leisten. Das Programm basiert auf dem Konzept der guten gesunden Schule. In diesem Forum erhalten Sie, nach einer kurzen Einführung in das Thema psychische Gesundheit und der guten gesunden Schule, einen Überblick und Einblick in das Programm MindMatters.
  • 1.4: Systemischer Umgang mit UnterrichtsstörungenLehrer*innen bestätigen oft den allgemeinen Eindruck, dass herausforderndes Verhalten, Disziplinschwierigkeiten und Regelverletzungen in Schulen in den letzten Jahren erheblich zugenommen haben. Sie müssen in ihrem Unterrichtsalltag täglich mit unterschiedlichsten Störungen umgehen. Je nach Art der Störung oder Verhaltensweise gibt es vielfältige Reaktionsmöglichkeiten.
  • 1.5: Was hat der Zauberlehrling mit KI zu tun?" - Chancen und Risiken von KI im Unterricht.Ist die Nutzung von KI die Zukunft des Lernens? Wo liegen Chancen und wo sind die Grenzen? Um diese Fragen beantworten zu können, möchten wir einen praktischen Einblick in die Funktionsweise von textbasierter KI geben und aufzeigen, welche Kompetenzen bei Lernenden und Lehrenden notwendig werden. Gleichzeitig werfen wir einen Blick auf die Herausforderungen und die sozialen, aber auch ethischen Grenzen, die diese Technologie mit sich bringt.
  • 1.6: Lernort Kriegsgräberstätte - Ausgangspunkt für Projekte im In- und Ausland. Friedenspädagogik ist gerade in heutigen Zeiten unverzichtbar. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge stellt in diesem Workshop sich, seine vier Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und auf Usedom und ihre Angebote vor und zeigt anhand eines Beispiel eines Projekts im Inland anhand einer Kriegsgräberstätte in Oelde, welche verschiedenen Formate der pädagogischen Arbeit am Lernort Kriegsgräberstätte und den Möglichkeiten für Schüler*innen und Lehrkräfte möglich sind.

2 : 14.00– 16.00 Uhr

  • 2.1: Du Jude!" Pädagogische Handlungsmöglichkeiten gegen Antisemitismus in der Schule. Antisemitische Einstellungen und Gewalt gegen Jüdinnen und Juden stellen nicht erst seit dem brutalen Terrorangriff der Hamas ein gravierendes gesamtgesellschaftliches Problem dar, das auch nicht vor Schulen Halt macht. Antisemitismus zeigt sich dabei in immer wieder neuen Erscheinungsformen und dockt an aktuelle Entwicklungen an. Das stellt Pädagog*innen vor große Herausforderungen: Was ist überhaupt Antisemitismus? In welchen Facetten zeigt er sich an Schulen? Und welche Handlungsmöglichkeiten gegen Antisemitismus gibt es? Florian Beer von der Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit - Beratung bei Rassismus und Antisemitismus (SABRA) gibt Antworten auf diese Fragen und geht dabei auch auf aktuelle Herausforderungen ein. Referent: Florian Beer, GEW NRW
  • 2.2: Gewalt gegen Lehrkräfte Prävention - Intervention - Nachsorge. Tätlichkeiten sowie verbale Angriffe und Cybermobbing gegen Lehrkräfte sind Themen der Öffentlichkeit. Die entsprechenden Fallzahlen scheinen nach oben zu gehen. Gewalt gegen Lehrkräfte kommt in nennenswertem Umfang in allen Schulformen vor, wird nach wie vor aber zu häufig bagatellisiert. Schwerpunktschulformen sind Förderschulen gefolgt von Grund-, Haupt- und Gesamtschulen. Inhalt der Veranstaltung wird sein, welche Formen von Gewalt auftreten, wie wir mit Angriffen auf Lehrkräfte umgehen, welche Möglichkeiten wir haben - während der Tat, direkt im Anschluss und auch in der Nachbearbeitung. Es wird erläutert, wer wann wie agieren muss oder sollte und wie Betroffenen angemessen geholfen werden kann. Beleuchtet werden die pädagogischen, die schulrechtlichen und die strafrechtlichen Fragen. Ebenso werden Vorschläge gemacht, wie sich eine Schule aufstellen kann, um Gewalt präventiv besser begegnen zu können.
  • 2.3: MindMatters - Mit psychischer Gesundheit gute Schule entwickeln und Gewalt präventiv begegnen.MindMatters hilft Schulen dabei, durch die Förderung der psychischen Gesundheit von SchülerInnen und LehrerInnen einen Beitrag zur Verbesserung der Schulkultur, der Lern- und Arbeitsbedingungen, der Gewaltprävention und der Gesundheitsförderung zu leisten. Das Programm basiert auf dem Konzept der guten gesunden Schule. In diesem Forum erhalten Sie, nach einer kurzen Einführung in das Thema psychische Gesundheit und der guten gesunden Schule, einen Überblick und Einblick in das Programm MindMatters.
  • 2.4: Systemischer Umgang mit Unterrichtsstörungen. Lehrer*innen bestätigen oft den allgemeinen Eindruck, dass herausforderndes Verhalten, Disziplinschwierigkeiten und Regelverletzungen in Schulen in den letzten Jahren erheblich zugenommen haben. Sie müssen in ihrem Unterrichtsalltag täglich mit unterschiedlichsten Störungen umgehen. Je nach Art der Störung oder Verhaltensweise gibt es vielfältige Reaktionsmöglichkeiten.
  • 2.5: Was hat der Zauberlehrling mit KI zu tun?" - Chancen und Risiken von KI im Unterricht.Ist die Nutzung von KI die Zukunft des Lernens? Wo liegen Chancen und wo sind die Grenzen? Um diese Fragen beantworten zu können, möchten wir einen praktischen Einblick in die Funktionsweise von textbasierter KI geben und aufzeigen, welche Kompetenzen bei Lernenden und Lehrenden notwendig werden. Gleichzeitig werfen wir einen Blick auf die Herausforderungen und die sozialen, aber auch ethischen Grenzen, die diese Technologie mit sich bringt.