Zuweisung

Zuweisung zu den Schulen

Die Leitungen der Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung weisen die Lehramtsanwärter*innen (LAA) den Schulen zu. Da LAA bedarfsdeckend eingesetzt werden, besteht die Gefahr, dass eine fachbezogene Begleitung an der Schule nur ungenügend erfolgen kann. Gegebenenfalls herrscht gerade in den betreffenden Fächern großer Mangel und es sind daher wenige Ausbildungslehrer*innen vorhanden. Eine solche Zuweisung widerspricht aber der „Gesamtverantwortung für die Ausbildung“ (§9 OVP) und darf demnach nicht erfolgen.

Zuweisung zu den Seminaren

Laut Auskunft des Schulministeriums erfolgt die Zuweisung zu den Seminaren immer soweit wie möglich entsprechend der Wünsche und Vorstellungen der Bewerber*innen. Das schreibt auch die Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung in § 20(2) vor. Trotzdem landen möglicherweise manche weit weg von ihrem Wunschort. Versetzungen sind aber prinzipiell auch nach der Zuweisung möglich, wenn auch meist schwierig zu realisieren. Stelle möglichst schnell einen Antrag an die Bezirksregierung und informiere auch die zuständigen Personalräte, damit unzumutbare Zuweisungen möglichst noch korrigiert werden können.

Stand: August 2019