Gewerkschaft wirkt!

Vom 21. bis 23. April 2016 versammelten sich 400 Delegierte aus NRW in der Bielefelder Stadthalle, um den Landesvorstand der Bildungsgewerkschaft in NRW neu zu wählen und die politischen Leitlinien für die nächsten Jahre zu bestimmen.

Neben dem Leitantrag des GEW-Landesvorstandes zur Tarifpolitik fanden folgende Themenschwerpunkte besondere Berücksichtigung: Arbeitszeit, Menschenrecht auf Bildung, Digitalisierung der Bildung, Inklusion und die Satzung der GEW NRW. Der Landesvorstand der GEW NRW wurde nach der Legislaturperiode von drei Jahren neu gewählt. Dorothea Schäfer ist erneut als Landesvorsitzende, Maike Finnern und Sebastian Krebs als stellvertretende Vorsitzende gewählt.


Gegen prekäre – für „Gute Arbeit“

Am 25. Oktober 2014 diskutierten rund 400 Delegierte in Oberhausen zum Themenschwerpunkt „Prekäre Beschäftigung im Bildungsbereich“.

Die zentralen Beschlüsse lauteten neben dem Leitantrag „Prekäre Beschäftigung skandaliseren, Diskriminierung verhindern“: Situation der Lehrkräfte in Integrationkursen wer bestellt, muss bezahlen!, Offene Ganztagsschulen, Entgeltordnung im Sozial- und Erziehungsdienst, Befristungen im Schulbereich, Gesundheitsmanagement, COPSOQ, Inklusion braucht Qualität und Struktur, Schulzeitverkürzung, Menschenrecht auf Bildung, Grundsätze für die Beschäftigung an Hochschulen und Personalvertretung studentischer Beschäftigter.


    Gute Bildung braucht MEHR!

    Den Gewerkschaftstag im Jahr 2013, der vom 11. bis zum 13. April in Wuppertal stattfand, prägten die Auseinandersetzungen um die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen der Mitglieder der GEW NRW.

    Weitere wichtige Themen waren Konsequenzen aus der Tarifrunde 2013, Umsetzung der UN-Menschenrechtskonvention, Dienstrechtsreform, Hochschulzukunftsgesetz, U3-Betreuung und Kinderbildungsgesetz  sowie Weiterbildungspolitik.