Antisemitismus an deutschen Schulen - Bestandsaufnahme, Prävention, Intervention

09.03.2019
WBG 19-143 -2- − Die Teilnehmer*innen erhalten zunächst einen Überblick über aktuelle Strömungen des Antisemitismus in der deutschen Gesellschaft. Anschließend geht es um Möglichkeiten der Prävention und Intervention.
Fortbildung Foto: Carlos Santa Maria/Fotolia

Antisemitische Einstellungen sind auch im Jahre 2019 in der deutschen Gesellschaft weit verbreitet. Wie äußern sich diese Einstellungen und welche Formen des Antisemitismus zeigen sich aktuell? Was kann ich als Pädagog*in tun, wenn mir Antisemitismus in meiner täglichen Arbeit begegnet? Wie kann antisemitischen Einstellungen vorgebeugt werden?

 

Am Beispiel eines konkreten Unterrichtsvorhabens gewinnen die Teilnehmer*innen zunächst einen Überblick über aktuelle Strömungen des Antisemitismus in der deutschen Gesellschaft.

 

Anschließend geht es um Möglichkeiten der Prävention und Intervention. Die Teilnehmer*innen erarbeiten Handlungsstrategien im Umgang mit Antisemitismus und gewinnen einen Einblick in unterschiedliche Möglichkeiten der Prävention.

 

Der Workshop schließt ab mit einer Führung durch die Alte Synagoge Essen.

 

 

Was die Teilnehmer*innen aus der Veranstaltung mitnehmen:

  • Sie gewinnen einen Überblick über aktuelle Strömungen des Antisemitismus,
  • Sie gewinnen einen Überblick über die Verbreitung antisemitischer Einstellungen und die Zahl antisemitischer Vorfälle,
  • Sie lernen ein Unterrichtsvorhaben zum Thema kennen,
  • Sie erarbeiten Handlungsstrategien im Umgang mit Antisemitismus,
  • Sie gewinnen einen Überblick über unterschiedliche Möglichkeiten der Prävention,
  • Sie lernen beispielhaft das pädagogische Angebot der Alten Synagoge Essen kennen.

 

 

Ort: Essen

 

Termin: 09.03.2019 10:00-17:00

 

Referent*innnen: Florian Beer, Shahar Viso

 

Gebühren:

Für GEW-Mitglieder: 10,00 €

Für Nichtmitglieder: 30,00 €

Anmelden Drucken