LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL

Unterrichtsmaterial zum Film für Lehrkräfte

Rhiannon ist 16 Jahre alt und muss sich mit den alltäglichen Widrigkeiten des Lebens als Teenagerin herumschlagen. Doch dann verliebt sich das Mädchen in eine mysteriöse Seele namens „A“, die im Körper ihres Freundes Justin landet.
LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL

Foto: Splendid Film

Die Seele „A“ bewohnt jeden Tag einen anderen Körper eines 16-jährigen Jungen oder Mädchens, was es für Rhiannon sehr schwierig macht, sie wiederzufinden. Doch die beiden spüren eine einzigartige Verbindung zueinander und versuchen mit aller Kraft, sich nicht zu verlieren. Je stärker ihre Liebe zueinander wird, desto mehr spüren sie die unmittelbare Herausforderung, die „A“s täglicher Körperwechsel mit sich bringt. Schließlich stellt ihre einzigartige Liebe Rhiannon und „A“ vor eine der schwierigsten Entscheidungen, die sie je in ihrem Leben treffen mussten.

Der Film LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL basiert auf dem gleichnamigen New-York-Times-Bestseller von David Levithan. Für den Roman hat er den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015 erhalten.

Vorführungen für Schulklassen

Vorstellungen für Schulklassen sind ab Kinostart möglich. Der Film bietet Anknüpfungspunkte unter anderem für die Fächer Deutsch, Englisch, Ethik, Biologie und Sozialkunde.

Offizieller Kinostart: 31. Mai 2018

GEW-Mitglieder können aktuelle Kinofilme schon vor dem offiziellen Kinostart sehen. Anmeldungen zur Preview sind unter Veranstaltungen möglich.