Schulzeitverkürzung: Debatte um G8/G9

Am 6. März 2018 hat die Landesregierung ihren Entwurf für das „Gesetz zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium“ beschlossen. Zudem wurden „Schulfachliche Eckpunkte für Gymnasien mit neunjährigem Bildungsgang“ zur Verfügung gestellt. Es bleibt bei der Leitentscheidung, dass die Gymnasien zwischen G8 und G9 wählen können. Die Schulkonferenzen müssen dazu bis 31. Januar 2019 abstimmen. Wie von der GEW NRW vorgeschlagen, wurden die Möglichkeiten für Schulträger erweitert. Die Landesregierung geht davon aus, dass die Umstellung einen Mehrbedarf von 2.200 Stellen auslöst. Bis zum Schuljahr 2025/2026 sinkt der Bedarf in der Summe um 1.800 Stellen, dann steigt er stark an. Im Schuljahr 2026/27 beträgt der Mehrbedarf 4.000 Stellen.

Wichtige Dokumente


Meldungen zur Schulzeitverkürzung G8/G9

GEW NRW begrüßt Kernaussage des SPD-Vorschlags zu G8
G8/G9
GEW begrüßt Kernaussage des SPD-Vorschlags zu G8

Die GEW NRW begrüßt, dass die SPD konstatiert, dass die wesentlichen Webfehler des G 8 durch schlichte Optimierungen nicht zu beseitigen sind.

Weiterlesen
Vorstoß zum Turbo-Abitur
Pressemitteilungen 2016
Löhrmann-Initiative zu G8 ermöglicht offene Debatte

Die GEW NRW begrüßt den Vorstoß von Sylvia Löhrmann zur Flexibilisierung der Lernzeit. Die Sek I muss dabei einheitlich sechs Jahre dauern.

Weiterlesen
Bildungsfinanzierung
Zum Schuljahr 2016/2017

Die GEW NRW erwartet von der Landesregierung, dass die Probleme der Schulen im Schuljahr 2016/2017 entschlossen angegangen werden. Aussitzen geht nicht.

Weiterlesen
Mehr Unterstützung bei Schulzeitverkürzung G8/G9
G8/G9
Unterstützung bei Schulzeitverkürzung G8/G9

Runder Tisch G8/G9 verabredet Maßnahmenpaket mit Empfehlungen der Fachgruppe Gymnasium der GEW NRW.

Weiterlesen
Keine Verbesserung für Doktorand*innen
G8/G9
Schulzeitverkürzung am Gymnasium

G8/G9: Ideen sind zur Entlastung der Schüler*innen lösen nicht das Problem der „falschen“ Schulzeitverkürzung am Gymnasium.

Weiterlesen