Europawahl am 26. Mai 2019

„Europa. Jetzt aber richtig!“ – unter diesem Motto steht nicht nur der Tag der Arbeit 2019 am 1. Mai. Im Wahljahr ist Europa wichtiger denn je. Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, ruft alle Gewerkschafter*innen auf: „Unser Ziel ist es, möglichst viele Arbeitnehmer*innen davon zu überzeugen, zur Wahl zu gehen und den europäischen Kurs der nächsten Jahre mitzubestimmen.“ Dorothea Schäfer, Vorsitzende der GEW NRW, betont: „Wir müssen in Zukunft besser vermitteln, wofür Europa eigentlich da ist. Es ist nicht zuletzt ein Friedensprojekt und als solches in der aktuellen politischen Situation wichtiger denn je.“ Welche Vision einer europäischen Gemeinschaft haben junge Leute? Warum ist es wichtig, für Frieden, Freiheit und Zusammenhalt am 26. Mai wählen zu gehen? Das verrät die punktlandung 2019.1. Und noch mehr rund um die Wahl hat der DGB NRW zusammengestellt. In den Wahl-O-Mat zur Europawahl 2019 sind die Thesen aller 41 Parteien und politischen Vereinigungen geflossen: Jetzt Wahl-O-Mat starten!

1. Mai 2019 im Zeichen der Europawahl


Noch Fragen?

Hauptamtliche Expertin

Friedenspolitik
Dorothea Schäfer

Hauptamtlicher Experte

Friedenspolitik
Michael Schulte


Friedenspolitik

Jetzt Mitglied werden!

In nur drei Klicks wirst du Mitglied der GEW NRW und profitierst mit einem kleinen Beitrag von unseren Angeboten! Schon im Studium beraten dich unsere HIBs, du tauschst dich mit Kommiliton*innen in Arbeitsgruppen aus und gemeinsam werdet ihr aktiv.

Friedenspolitik
2019.1

punktlandung

Europa ist ein wichtiges Friedensprojekt. Mit der Wahl die europäische Zukunft mitbestimmen sagt die punktlandung 2019.1.


Weiterlesen: Mehr zu Friedenspolitik

Bei Krieg und Frieden endet schulische Neutralität
Friedenspolitik
Bei Krieg und Frieden endet schulische Neutralität

Besuche der Bundeswehr sind Pflichtstunden an vielen Schulen. Damit die Friedensbildung nicht zu kurz kommt, setzt sich Friedensaktivist Bernhard Trautvetter für eine Schule ohne Bundeswehr ein.

Weiterlesen
Friedenspolitik
punktlandung 2017.2
Aufwind für Friedensbewegung: Zeit für Bewegung!

Kriege und wirtschaftliche Not zwingen Menschen zur Flucht. Die AfD befeuert Ausgrenzung und Rassismus. Mehr denn je braucht es eine aktive, breit aufgestellte Friedensbewegung in Deutschland.

Weiterlesen
Friedenspolitik
punktlandung 2017.2
Friedensarbeit in Studium und Referendariat

Wenn die Rüstungsindustrie Geld in die Forschung staatlicher Hochschulen steckt, ist Skepsis angebracht. Wie können sich angehende Lehrer*innen und Studierende für Frieden stark machen? 

Weiterlesen
Friedenspolitik
punktlandung 2017.2
Hass und Vorurteile abbauen: Antisemitismus begegnen

Wenn auf Schulhöfen „Jude“ zum Schimpfwort avanciert und Kinder und Jugendliche sich nicht mehr trauen, offen zu ihrem jüdischen Glauben zu stehen, ist es höchste Zeit über Antisemitismus zu reden.

Weiterlesen
Wenn Israelis und Deutsche Freunde werden
Erinnerungskultur
Keine Zukunft ohne Erinnerung

Wie sich Antisemitismus und Rassismus im Bildungsbereich bemerkbar machen, war Thema eines deutsch-israelischen Seminars in Berlin. Unter den Teilnehmer*innen waren auch fünf Kolleg*innen aus NRW.

Weiterlesen