Konfliktmanagement: Umgang mit herausfordernden Situationen

23.11.2019
WBG 19-183 − Situationsbezogen analysieren wir das Konfliktpotenzial, die dahinterliegenden Bedürfnisse sowie lernen entsprechende Tools der Konfliktanalyse kennen.
Fortbildung Foto: iStock.com/Steve Debenport

„Hinter jedem Konflikt steckt ein unerfülltes Bedürfnis.“ (M. Rosenberg)

In dieser Fortbildung schauen wir uns konfliktbehaftete Situationen aus den unterschiedlichen Perspektiven der Konfliktparteien an. Dabei betrachten wir die herausfordernden Situationen in erster Linie als Anzeichen einer Kommunikation, die von einer der Konfliktparteien oder gar von beiden aus dem harmonischen Gleichgewicht geraten ist. Situationsbezogen analysieren wir das Konfliktpotenzial, die dahinterliegenden Bedürfnisse sowie lernen entsprechende Tools der Konfliktanalyse kennen.

Vordergründig beschäftigen wir uns mit dem „Konflikteskalationsmodell“ nach Friedrich Glasl. In Anlehnung an dieses Modell setzen wir uns mit den „echten“ Konfliktsituationen aus dem Schulleben durch die Rollenspiele auseinander.

Die Teilnehmer werden gebeten ein Konfliktbeispiel mit Schülern, Kollegen, Schulleitungsmitgliedern oder Schülereltern für die Konfliktanalyse mitzubringen. Diese Beispiele sollen für das Trainieren der deeskalierenden Gesprächstechniken im schulechten Kontext genutzt werden. Auch der potentielle „kommunikative Sprengstoff“ wird dabei in den Blick unserer Betrachtung rücken.

 

Ort: Essen

Termin: 23.11.2019 10:00 - 17:00 Uhr

Teilnahmebeitrag ohne Übernachtung:
(GEW-Mitglieder) 90,00 €

(GEW-Mitglieder ermäßigt) 50,00 €

(Nichtmitglieder) 180,00 €

Referent: Marina Rüther

 

Anmelden Drucken