Interkulturelles Training für den diversen Arbeitsalltag

29.10.2021 – 30.10.2021
WBG 21-144 − In diesem Kurs gehen Sie unbewussten Vorurteilen auf den Grund. Sie reflektieren Ihre Wahrnehmung und lernen Techniken, Zuschreibungen zu erkennen und konstruktiv damit umzugehen.
Fortbildung Foto: Carlos Santa Maria/Fotolia

Die Klassenzimmer sind bunter und vielfältiger geworden, Elterngespräche ebenso. Kulturell bedingte Wirklichkeitskonstrukte und Erwartungen sowie bewusste und unbewusste Zuschreibungen bieten viel Potenzial für Missverständnis, Konflikt und Stress. Lernen Sie Ihre eigene biografische und kulturelle Prägung besser kennen und bewusst wahrnehmen. Schulen Sie Ihren Blick für andere Biografien und Prägungen. Und lernen Sie Techniken, konstruktiv damit umzugehen. Erhöhen Sie Ihre Sicherheit im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern aus unterschiedlichsten Kulturen und Sozialmilieus, egal ob Junge, Mädchen oder Divers.

In vielen typischen schulischen Situationen drängen sich „Erklärungen“ auf, die unbewusste Zuschreibungen als Fakten annehmen, weil es Mädchen sind, weil es Jungs sind, weil es Araber, Türken, Muslime sind, weil es sozial Schwache sind, weil … weil… weil. Manchmal stimmt die Zuschreibung. Manchmal fallen wir auf unsere unbewussten Vorurteile herein (Unconscious Bias). Denn unser Gehirn liebt Verallgemeinerungen. Das macht es so schön effizient.

In dem Seminar lernen Sie Ihre eigene soziokulturelle Prägung besser kennen und bewusster wahrnehmen. Das schult den Blick für andere.

Kultur wird sehr weit gefasst und schließt unterschiedliche Prägungen in unterschiedlichen sozialen und räumlichen Milieus ein.

In dem Seminar entwickeln Sie Techniken, unbewusste Regeln und Muster wahrzunehmen, bewusst zu machen und zu reflektieren.

Sie erfahren, wie unser Gehirn Vorurteile produziert, welchen Nutzen sie bringen und wie Sie schädliche Vorurteile abbauen können.

Außerdem bekommen Sie Techniken an die Hand, konstruktiv mit Missverständnissen in der Kommunikation umzugehen.

In dem Seminar sammeln wir Situationen im Unterricht, im Lehrerzimmer oder im Elterngespräch, in denen es zu Differenzen kam und überlegen uns, welche Handlungsalternativen es für die Beteiligten gibt.

Das hier angebotene Training richtet sich an Menschen, die diversen und vielfältigen Teams und Umfeldern arbeiten.

Die gesellschaftspolitische Bedeutung ergibt sich aus dem Ziel der Bildungs- und Chancengerechtigkeit auf der einen Seite. Lehrkräftegesundheit ist die andere Seite. Denn Kommunikationsstress und Konflikte stören Lernprozesse und können krank machen.

 

Ort: Essen

Termin: 29.10.2021 16:00 - 20:00 Uhr, 30.10.2021 9:00 - 16:30 Uhr

Teilnahmebeitrag mit Übernachtung:
(GEW-Mitglieder) 160,00

(GEW-Mitglieder ermäßigt) 100,00 €

(Nichtmitglieder) 280,00 €

Referentin: Sigi Lieb

 

Für die Planung und Durchführung dieses Seminares ist das DGB-Bildungswerk NRW e.V. verantwortlich.

Für offene Fragen senden Sie uns bitte eine Email: weiterbildung@gew-nrw.de

Anmelden Drucken