Gespräche in der Schule erfolgreich führen

27.09.2019 – 28.09.2019
WBG 19-131 − Es werden die vielfältigen Funktionen, die Sie als Lehrperson haben, bewusst auf Gesprächssituationen bezogen, um eine Rollenklarheit innerhalb der Gespräche, die Sie führen, zu erhalten.
Fortbildung Foto: iStock.com/Steve Debenport

Die Vielfalt an Gesprächen im schulischen Kontext reichen von Problemgesprächen mit Schüler*innen aus prekären Familienverhältnissen; Elterngesprächen, die auf der einen Seite informiert werden wollen, wo auf der anderen Seite eine Beratung viel wichtiger wäre; Teilnahme am Hilfe-Plan-Gespräch des Jugendamtes für einen Schüler mit Schulbegleitung; Tür-und-Angel-Gesprächen mit der Schulleitung über Schüler mit Verhaltensauffälligkeiten; Lernberatung mit der Schülerin, die gerade kurzfristig auf eine 5 gerutscht ist; etc. etc.

Die eigene Professionalisierung in der Gesprächsführung erleichtert die schulische Arbeit enorm, hilft effektive Lösungen zu finden, verkürzt so manches Gespräch und bringt damit eine erhebliche Entlastung in den Alltag.

 

Was nehmen die TN aus der Veranstaltung mit:

Ziel in dieser Veranstaltung ist es, die Vielfalt der Funktionen, die Sie als Lehrperson haben, bewusst auf Gesprächssituationen zu beziehen und eine Rollenklarheit innerhalb der Gespräche, die Sie führen, zu erhalten. Eine Unterscheidung in unterschiedliche Gesprächstypen, mit unterschiedlichen Zielen und Gesprächsabläufen wie

- Informationsgespräche im Rahmen des Eltern- oder Schülersprechtages

- Beratungsgespräche mit Schüler*innen und Eltern bei schwierigen Anliegen

- Konfliktklärungsgespräche zwischen Schüler*innen, Kolleg*innen und Eltern

- Entwicklungs- und Förderplangespräche mit Schüler*innen

- Gefährdungsansprachen bei Ordnungswidrigkeiten

 

hilft das eigene Ziel im Auge zu behalten, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten und im Gespräch souverän zu agieren.

 

Ort: Siegburg

 

Termin: 27.09.2019 16:00-19:30, 28.09.2019 9:00-16:30

 

Referent*in: Hilde Beuer

 

Teilnehmerbeitrag mit Übernachtung:

Für GEW-Mitglieder: 220,00 €

Für GEW-Mitglieder, ermäßigt: 160,00 €

Für Nichtmitglieder: 280,00 €

Anmelden Drucken