Effektives Classroom-Management für inklusive Klassen

31.01.2020 – 01.02.2020
WBG 20-166 − Ziel dieser Veranstaltung ist es, präventive Maßnahmen zur Verminderung von Unterrichtsstörungen für die eigene Klasse zu planen und praktisch vorzubereiten.
Fortbildung Foto: VadimGuzhva/Fotolia

An einer Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung gibt es zahlreiche unterstützende Strukturen:

  • Rhythmisierte Tagesabläufe
  • Regel- und Konsequenzsysteme
  • Belohnungsverfahren
  • Sozialzielkataloge
  • Unterrichtsstrukturen für lernschwache und verhaltensauffällige Schüler*Innen
  • Festgelegte Handlungsabläufe zur Krisenintervention

 

Viele dieser Methoden lassen sich ebenso oder leicht abgewandelt auf die Regelschule übertragen und erleichtern den Unterrichtsalltag enorm. Durch das Einführen von Regeln, Routinen und Ritualen lassen sich Störungen präventiv vermindern, steigert sich die effektive Unterrichtszeit und wird zusätzlich ein gutes Lernklima geschaffen.

 

Seminarinhalt:

  • Proaktives Planen von Regeltransparenz, Routinen und Belohnungssystemen – Gestaltungselemente passgenau für das eigene System
  • Transparente Handlungsabläufe und direktive Klarheit bei Unterrichtsstörungen und Verhaltensinterventionen – entwickeln einer eigenen Eskalationsleiter
  • Unterrichtliche Klarheit, methodische Abläufe und Zieltransparenz in der Unterrichtsgestaltung – Praxistraining durch Microteaching
  • Verbesserung des Arbeitsverhaltens und der Regeldisziplin durch Anforderungstransparenz und gruppenspezifische Verhaltensmodifikation – Sozial- und Arbeitsverhalten im Fokus der Unterrichtsplanung
  • Aktives Beeinflussen von Gruppendynamik und Sozialstrukturen der Klasse

 

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit IQES Seminare umgesetzt, s. www.iqes-seminare.de.

 

Was nehmen die Teilnehmer aus der Veranstaltung mit:

Die eigene Klasse wieder fit machen für die Herausforderungen der Inklusion. Ziel dieser Veranstaltung ist es, präventive Maßnahmen zur Verminderung von Unterrichtsstörungen für die eigene Klasse zu planen und praktisch vorzubereiten. Darüber hinaus werden proaktiv Interventionsmöglichkeiten anhand einer eigenen Eskalationsleiter geplant, die zur Persönlichkeit eines jeden einzelnen passt, um bei unangemessenem Schülerverhalten reagieren zu können, sowie Strategien für potentiellen Probleme passgenau für die eigene Klasse entwickelt, um sicher agieren und intervenieren zu können.

 

Ort: Essen

Termin: 31.01.2020 16:00-19:30, 01.02.2020 9:00-16:30

Teilnehmerbeitrag ohne Übernachtung:

Für GEW-Mitglieder: 100,00 €

Für GEW-Mitglieder, ermäßigt: 50,00 €

Für Nichtmitglieder: 200,00 €

 

Referent*in: Hilde Breuer

Anmelden Drucken