Gute Bildung braucht mehr

Das Statistische Bundesamt gibt an, dass die Bildungsausgaben in Deutschland 2014 auf 190,7 Milliarden Euro angestiegen sind - ein neuer Höchststand. Was sich so gut anhört, relativiert sich, wenn man die Bildungsausgaben mit der Entwicklung der Wirtschaftsleistung ins Verhältnis setzt. Dann ist es ein Rückgang von 6,0 auf 5,9 Prozent in einem Jahr. Dieser Wert ist weit entfernt von dem auf dem Dresdner Bildungsgipfel 2008 von der Politik beschlossenen Ziel von sieben Prozent. Für die GEW ist klar: Gute Bildung braucht mehr.

Noch Fragen?

Hauptamtlicher Experte

Bildungsfinanzierung
Michael Schulte

Wichtige Dokumente


Weiterlesen: Mehr zu Bildungsfinanzierung

Bildungsfinanzierung
Studium
Soziale Schieflage unter Studierenden in NRW

NRW ist Hochschulland! Kein Wunder also, dass es an bezahlbarem Wohnraum mangelt. Die 21. Sozialerhebung beweist nicht nur das. Was Studierende in NRW aktuell bewegt und wer sie überhaupt sind.

Weiterlesen
GEW NRW macht Druck für bessere Bezahlung
Pressemitteilungen 2018
GEW NRW macht Druck für bessere Bezahlung

A 13 Z/EG 13 muss Einstiegsgehalt für alle Lehrer*innen sein. Das weiß auch die Politik und spielt auf Zeit. Die Geduld der gewerkschaftlich organisierten Lehrkräfte geht zu Ende. Sie machen Druck.

Weiterlesen
Lehrkräftemangel an Berufskollegs
Pressemitteilungen 2018
Lehrkräftemangel an Berufskollegs

Die GEW stellt eine Länderstudie zum Lehrkräftebedarf an Beruflichen Schulen vor: Die Schüler*innenzahlen an den Beruflichen Schulen in NRW werden bis 2030 um bis zu sieben Prozent ansteigen.

Weiterlesen
Kinderarmut: Mit viel Herzblut und Durchhaltevermögen
Bildungsgerechtigkeit
Kinderarmut: Mit viel Herzblut und Durchhaltevermögen

Vor allem einige Städte im Ruhrgebiet sind stark von Kinderarmut betroffen. Gerade Schulen stehen vor der immensen Herausforderung, Bildung dort zu vermitteln, wo es schon am Nötigsten fehlt.

Weiterlesen
Bildungsungerechtigkeit: Eine Mär?
Bildungsgerechtigkeit
Bildungsungerechtigkeit: Eine Mär?

In kaum einem anderen Industrieland hängen die Bildungschancen so stark von der familiären Herkunft ab wie in Deutschland. Immer Stimmen halten das für erfunden. Zeit für eine Klarstellung.

Weiterlesen