Gute Bildung braucht mehr

Das Statistische Bundesamt gibt an, dass die Bildungsausgaben in Deutschland 2014 auf 190,7 Milliarden Euro angestiegen sind - ein neuer Höchststand. Was sich so gut anhört, relativiert sich, wenn man die Bildungsausgaben mit der Entwicklung der Wirtschaftsleistung ins Verhältnis setzt. Dann ist es ein Rückgang von 6,0 auf 5,9 Prozent in einem Jahr. Dieser Wert ist weit entfernt von dem auf dem Dresdner Bildungsgipfel 2008 von der Politik beschlossenen Ziel von sieben Prozent. Für die GEW ist klar: Gute Bildung braucht mehr.

Noch Fragen?

Hauptamtlicher Experte

Bildungsfinanzierung
Michael Schulte

Wichtige Dokumente


Weiterlesen: Mehr zu Bildungsfinanzierung

Lehrkräftemangel bleibt dramatisch
Pressemitteilungen 2019
Zwischenzeugnis für Landesregierung: höchstens ausreichend

Es ist Zeit für Zwischenzeugnisse: Bei der Bekämpfung des Lehrkräftemangels in Nordrhein-Westfalen gibt es höchstens ausreichend für die Landesregierung.

Weiterlesen
SPD eröffnet die Debatte um Bildung
Bildungsfinanzierung
SPD eröffnet die Debatte um Bildung

Die SPD NRW will mit dem Positionspapier „Leitthema: Aufstiegschancen durch Bildung“ die politische Debatte revitalisieren. Gelingt damit auch der Aufstieg der Partei?

Weiterlesen
Dienstlaptop: Gutachten bestätigt Forderung der GEW NRW
Pressemitteilungen 2018
Dienstlaptop: Gutachten bestätigt Forderung der GEW NRW

Ein Gutachten im Auftrag des Gutachterdienstes des Landtags sorgt für rechtliche Klarheit im Streit um die Ausstattung der Lehrkräfte mit digitalen Endgeräten und unterstützt Forderungen der GEW NRW.

Weiterlesen
Bildungsfinanzierung
Berufskolleg
Berufskolleg: Berufsexpert*innen sind ein Gewinn

Die Lehrkräfteversorgung an Berufskollegs für die duale Erstausbildung macht der Wirtschaft Sorgen. Seiteneinsteiger*innen aus der Praxis können das Problem lösen – auch ohne akademischen Abschluss.

Weiterlesen
Bildungsfinanzierung
Berufskolleg
Berufskolleg: Bewährte Aufgabenteilung nicht untergraben!

Berufskollegs haben es schwer, alle Lehrkräftestellen adäquat zu besetzen. Wer auf Meister*innen und andere Praktiker*innen zugreifen will, verkennt die Aufgabentrennung zwischen Kolleg und Betrieb.

Weiterlesen