Beamt*innen brauchen die starke GEW NRW

In den letzten Jahren haben Beamt*innen in Nordrhein-Westfalen leider erfahren müssen, dass sie starke Gewerkschaften brauchen, um staatliche Sparpolitik zu ihren Lasten zu verhindern oder ihre Auswirkungen zu mindern. Verspätete Übernahme von Tarifabschlüssen, versuchte Nullrunden und Beihilfekürzungen sind hier nur einige Beispiele. Gemeinsam mit den anderen DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes und dem DGB als starke gewerkschaftliche Spitzenorganisation, die Verhandlungspartner der Landesregierung ist, vertritt die GEW NRW die Interesen der Beamt*innen.

Noch Fragen?

Ehrenamtlicher Experte

Beamt*innenrecht
Helmut Hermes

Hauptamtliche Expertin

Beamt*innenrecht
Ute Lorenz

Wichtige Dokumente


Weiterlesen: Mehr zu Beamt*innenrecht

Dienstrechtsreform NRW: Gesetzgebungsverfahren startet
Beamt*innenrecht
Dienstrechtsreform NRW: Gesetzgebungsverfahren startet

Beamtengesetz, Besoldungsgesetz und Versorgungsgesetz: Gewerkschaften und Verbände können Änderungsvorschläge einbringen.

Weiterlesen
Die Nullrunde ist verfassungswidrig!
Beamt*innenrecht
Die Nullrunde ist verfassungswidrig!

Erfolg für GEW: Die im letzten Jahr mit Regierungsmehrheit beschlossenen Nullrunden für Beamt*innen im höheren Dienst sind nicht haltbar.

Weiterlesen
Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW
Beamt*innenrecht
Beihilfe und Pflege

Das Landesamt für Besoldung und Versorgung Nord­rhein-Westfalen (LBV) kümmert sich auch um die Beihilfeanträge der Ruhestandsbeamt*innen.

Weiterlesen
Beschluss zur Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung
Beamt*innenrecht
Beschluss zur Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung

Altersgrenzenregelung für Übernahme ins Beamtenverhältnis auf Probe in NRW ist mit dem Grundgesetz unvereinbar. Beschluss des BVerfG von April 2015

Weiterlesen
Beamtenbesoldung: Einigung bei Verhandlungen
Besoldung
Beamtenbesoldung: Einigung bei Verhandlungen

Gutes Ergebnis! DGB, DBB und Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes einigen auf vollinhaltliche Übertragung des Tarifergebnisses auf Landesbeamt*innen.

Weiterlesen