Bochumer Kongress - Bildung. Weiter denken!

03.03.2017–04.03.2017
BILDUNGSKONGRESS − Der Bochumer Kongress bietet Foren und politischen Dialog zu aktuellen bildungspolitischen Themen - von der frühkindlichen Bildung über Schule, Hochschule und Studium bis zu Erwachsenenbildung.

 

Fünf Jahre sind seit dem Bochumer Kongress 2011 vergangen und noch immer steht NRW vor großen bildungspolitischen Herausforderungen, die es in den kommenden Jahren zu meistern gilt. An dem dafür notwendigen Dialog beteiligen sich die GEW NRW und ihre Partner*innen mit dem Bochumer Kongress 2017: Wege zu mehr Bildungsgerechtigkeit, Inklusion, Integration, interkultureller Bildung und Digitalisierung sind nur einige der Themen des Bochumer Kongresses 2017.

Dazu kommen zahlreiche renommierte Expert*innen zusammen aus allen Bildungsbereichen sowie Vertreter*innen aus Politik, Kirchen, der Wirtschaft und Gewerkschaften. In Foren, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Politikgesprächen sind unter anderem dabei Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes NRW; Dunja Hayali, Journalistin und Fernsehmoderatorin; Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW; Dr. Claudia Bogedan, Präsidentin der Kultusministerkonferenz und Marlis Tepe, Vorsitzende der GEW.

Gemeinsam veranstalten die GEW NRW, die Ruhr-Universität Bochum und der DGB NRW den Bochumer Kongress 2017 mit Unterstützung durch das Bildungs- und Förderungswerk der GEW und das DGB-Bildungswerk NRW.

Die Schirmherrschaft übernimmt die Deutsche UNESCO-Kommission.

 

Programm am Freitag, 3. März 2017

 

9.00 – 10.00 Uhr Anmeldung und Stehcafé

 

10.00 – 10.15 Uhr Auftakt

Tagungsmoderation: Helmut Rehmsen, WDR

Begrüßung: Prof. Dr. Kornelia Freitag, Prodekanin der Ruhr-Universität Bochum; Prof. Dr. Gabriele Bellenberg, Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Erziehungswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum

 

10.15 – 10.30 Uhr Eröffnungsrede

Bildung. Weiter denken!: Dorothea Schäfer, Vorsitzende der GEW NRW

 

10.30 – 11.30 Uhr

Eröffnung durch Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes NRW

Übergabe der Bilanz des Bochumer Memorandums an die Ministerpräsidentin; Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB Bezirk NRW

 

11.30 – 11.45 Uhr Wegepause

 

11.45 – 13.15 Uhr Foren 1.1 bis 1.22

Titel der Foren siehe unten, ausführliche Informationen zu den Foren unter www.gew-nrw.de/bochumer-kongress-2017

 

13.15 – 14.15 Uhr Mittagspause

 

14.15 – 15.15 Uhr Politikgespräch

Zeit für Veränderungen? Die Bildungspolitik in NRW.

Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Armin Laschet, CDU-Fraktionsvorsitzender, Landtag NRW

 

15.15 – 15.30 Uhr Wegepause

 

15.30 – 17.00 Uhr Foren 2.1 bis 2.24

Titel der Foren siehe unten, ausführliche Informationen zu den Foren unter www.gew-nrw.de/bochumer-kongress-2017

 

17.00 – 17.30 Uhr Kaffeepause

 

17.30 – 18.30 Uhr Kabarett

Kabarettist Jürgen Becker, aus seinem Programm „Volksbegehren“

 

18.30 – 19.30 Uhr Abendprogramm

Come together, Imbiss, Musik und noch mehr

 

19.30 Uhr Ende des ersten Kongresstages

 

Programm am Samstag, 4. März 2017

 

9.00 – 10.00 Uhr Stehcafé

 

10.00 – 11.15 Uhr

Tagungsmoderation: Helmut Rehmsen, WDR

Begrüßung zum zweiten Kongresstag: Dorothea Schäfer, Vorsitzende der GEW NRW

Vortrag: Bildung in der digitalen Welt; Dr. Claudia Bogedan, Präsidentin der Kultusministerkonferenz des Jahres 2016 und Senatorin für Kinder und Bildung, Bremen

 

11.15 – 11.30 Uhr Wegepause

 

11.30 – 13.00 Uhr Foren 3.1 bis 3.23

Titel der Foren siehe unten, ausführliche Informationen zu den Foren unter www.gew-nrw.de/bochumer-kongress-2017

 

13.00 – 14.00 Uhr Mittagspause

 

14.00 – 16.00 Uhr Podiumsdiskussion

Was stärkt unsere Gesellschaft? Bildung. Weiter denken!

Mit: Dunja Hayali, Journalistin und Fernsehmoderatorin; Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister der Stadt Bochum; Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche von Westfalen (angefragt); Sarah Primus, Vorsitzende des Landesjugendrings Nordrhein-Westfalen; Sophia Tiemann, Geschäftsführerin der IHK NRW und Marlis Tepe, Bundesvorsitzende der GEW

 

16.00 Uhr Come together... bei Kaffee und Kuchen

 

17.00 Uhr Ende des Kongresses

 

Ausführliche Informationen rund um den Kongress unter www.gew-nrw.de/bochumer-kongress-2017

 

Ort: Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum

 

Anmeldeschluss: 1. Februar 2017

 

Teilnahmebeitrag:

35,- Euro (GEW-Mitglieder/Mitglieder anderer DGB-Gewerkschaften)

60,- Euro (Nicht-Mitglieder)

25,- Euro (Gruppen, pro Person, ab einer Gruppengröße von mindestens zehn Personen)

15,-Euro (Studierende, Lehramtsanwärter*innen, Auszubildende, Arbeitslose)

Im Teilnahmebeitrag ist je ein Mittagessen mit einem Getränk an beiden Tagen

enthalten.

 

Gruppenanmeldungen sind online nicht möglich. Schicken Sie diese bitte gebündelt schriftlich an:

GEW NRW

Bettina Beeftink

Nünningstraße 11, 45141 Essen

E-Mail: kongress@gew-nrw.de, Fax: +49 201 2940334

 

 

Arbeitsgruppen

Forenphase 1: 11.45–13.15 Uhr
  • 1.1: Co-Teaching und Ko-Konstruktion als Gelingensbedingung schulischer Inklusion
  • 1.2: Ungleiches ungleich behandeln - Ein Sozialindex für bedarfsgerechte Ressourcenverteilung
  • 1.3: Von kompetenzorientierten Bildungsplänen am Berufskolleg zur didaktischen Jahresplanung
  • 1.4: Anerkennungskultur etablieren - wie Kooperationen zwischen Schulen und Jugendverbänden gelingen können
  • 1.5: Resilienz: Was Kinder stark macht!
  • 1.6: Kein Abschluss ohne Anschluss - eine Zwischenbilanz
  • 1.7: Wege aus der Perspektivlosigkeit - Bildungschancen und berufliche Qualifikation von jungen Migrant*innen verbessern
  • 1.8: Referenzrahmen Schulqualität - Orientierung und Impulsgebung für Schulpraxis und Bildungsadministration
  • 1.9: Die Zukunft der beruflichen Bildung und die Herausforderung der Digitalisierung
  • 1.10: Im Dialog von Anfang an - Sprachentwicklungsprozesse von Kindern begleiten, unterstützen und dokumentieren
  • 1.11: Lehren und Lernen in Präsenz und Distanz: Abi online
  • 1.12: Gute Lehre - Gutes Studium! Studieren "nach Bologna
  • 1.13: Wie Unternehmen um Schülerinnen und Schüler buhlen - Lobbyismus an Schulen
  • 1.14: Von der Schulbank in den Jihad? Extremistischer Salafismus und das Präventionsprogramm Wegweiser
  • 1.15: Bildungssprache fördern - ein Konzept zum Schreiben im sprachsensiblen Fachunterricht
  • 1.16: MindMatters - Mit psychischer Gesundheit Schulen gestalten und entwickeln
  • 1.17: LOGINEO NRW - Die professionelle Basis-IT-Infrastruktur für eine datenschutzrechtlich unbedenkliche Kommunikation und Organisation im Schulalltag
  • 1.18: Politikgespräch: Kitaqualität - Welche gesetzlichen Stadards benötigen wir für eine gute frühkindliche Bildung?
  • 1.19: Mehr Chancengerechtigkeit durch digitale Weiterbildung?
  • 1.20: Professionalisierung der Kindertagesbetreuung - Welche Kompetenzen bringen Kinheitspädagog*innen in die pädagogische Praxis ein?
  • 1.21: Auf dem Weg zur inklusiven Schule - Lern- und Entwicklungsplanung in inklusiven Settings
  • 1.22: Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage - Rassismuskritische Arbeit an Schulen in NRW
Forenphase 2: 15.30–17.00 Uhr
  • 2.1: Mit Schulleitung gesunde, inklusive Schule gestalten
  • 2.2: Zwischen Gießkanne und Rucksack - Bildungsfinanzierung im Schulbereich
  • 2.3: Weiterbildungseinrichtungen im Umgang mit migrationsbedingter Diversität - Ergebnisse und praxisrelevante Folgerungen aus einer Organisationsbefragung in NRW
  • 2.4: Zusammen. Besser. Stärker - Multiprofessionelle Zusammenarbeit an Schulen in Finnland
  • 2.5: Kitaqualität: Gelingensbedingungen für eine gute Bildung in der Kita
  • 2.6: Lehrerfortbildung - Referenzsystem zur Steuerung und Planung von Fortbildung in NRW
  • 2.7: Bildung und Gesundheit in Kitas - ein Wechselspiel?
  • 2.8: Lehren und Lernen mit und über digitale Medien
  • 2.9: Was macht Sexualität in der Schule? Diversität von Begehren als Herausforderung oder Ressource im schulischen Kontext
  • 2.10: Zur Zukunft der dualen Berufsausbildung - Das Berufsbildungsgesetz anno 1969 - Moderne Bildung braucht Veränderung
  • 2.11: Die Kita als Ort der Vielfalt und Sicherheit. Herausforderungen und Chancen durch die Aufnahme von Kindern mit Fluchterfahrungen
  • 2.12: Gute Lehre für eine heterogene Studierendenschaft?! Einblicke und Ausblicke
  • 2.13: Visualisierung. Die Kraft von Concept Maps und Co
  • 2.14: Politikgespräch: "Wir haben einen Plan!" - Hochschule in gesellschaftlicher Verantwortung
  • 2.15: Anreize für Schulen - Schulentwicklungspreis Gute gesunde Schule
  • 2.16: learn:line NRW - Angebote rund um Bildung mit einem Klick
  • 2.17: Bildungsungleicheit ist nicht gleich verteilt - Differenzierung auf Ebene der Länder und Kommunen
  • 2.18: Auf dem Weg zu einer inklusiven Bildungslandschaft - Das Konzept des Kommunalen Unterstützungszentrums Inklusion in Pulheim
  • 2.19: Vielfalt: willkommen - richtige Zeiten, gute Räume und neue Lernstrukturen als Gelingensbedingungen für eine Schule der Heterogenität
  • 2.20: Unterrichtsmaterial im digitalen Wandel - Akteure und Interessen auf dem Markt für neue Unterrichtsmaterialien
  • 2.21: Schule mal anders - Erinnerungskultur am außerschulischen Lernort Vogelsang befragen und mitgestalten
  • 2.22: Mehr investieren in Weiterbildung - Zur Weiterbildungsfinanzierung für 18 Milionen Menschen in NRW
  • 2.23: Projekt "Vielfalt fördern" - Fortbildungsangebot für Kollegien zur systematischen individuellen Förderung
  • 2.24: Die Gestaltung inklusiver Lernumgebungen im Fach Mathematik in der Sekundarstufe I - Vorstellung des Fortbildungsangebotes
Forenphase 3: 11.30–13.00 Uhr
  • 3.1: Lehrerausbildung für eine inklusive Schule und die neue Rolle der Sonderpädagogik
  • 3.2: Zur Zukunft der dualen Berufsausbildung: Vom Appell zur Garantie - 20 Jahre Ausbildungskonsens NRW - Bilanz und Perspektive
  • 3.3: Zieldifferentes Lernen in der Sek I - Impulse zur Gestaltung unterstützender Lernumgebungen. Beispiele aus den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik
  • 3.4: Abitur im eigenen Takt" - auf dem Weg zu einer flexiblen Oberstufe
  • 3.5: Wenn Wissenschaft auf Medien trifft. Das Beispiel migrationsbezogener Bildungsungleichheit
  • 3.6: Digitaler Burnout?
  • 3.7: Inklusion von der anderen Seite aus gesehen - wie erlebt ein autistisches Kind die Schulzeit?
  • 3.8: Lernen fördern - Lehrer*innen entlasten Anregungen zum Umgang mit Heterogenität in der Schule
  • 3.9: Auf der Höhe der Zeit? - Lehrer*innenbildung nach der Reform des LABG
  • 3.10: Inklusion auf dem Weg?
  • 3.11: Es sind einfach Kinder... Chancen und Herausforderungen bei der Integration von Kindern und Familien mit Fluchterfahrung
  • 3.12: Widerstandsfähig im Umgang mit Widerständen - Resilienz durch flexible und kreative Reaktionen
  • 3.13: DaZ/DaF in der Lehrerausbildung - Qualifizierung für den Unterricht mit mehrsprachigen Schülerinnen und Schülern an der Universität Duisburg-Essen
  • 3.14: Der Medienpass NRW: Fächerübergreifende Medienkompetenzförderung
  • 3.15: Praxiserprobte Ernährungsbildung in Kindertageseinrichtungen - Entdecke die Welt der Lebensmittel mit der Kita-Ideen-Box der Verbraucherzentrale
  • 3.16: Inklusive Schulkultur: Miteinander. Leben. Gestalten. Beispiele gelingender Praxis
  • 3.17: Die Bedeutung von Direkter Instruktion für erfolgreichen Unterricht
  • 3.18: Wirtschaft 4.0 - Berufskolleg 5.0 - Steigerung der fachlichen Qualität der Ausbildung in der Berufsschule
  • 3.19: Arbeitsplatz Schulleitung - Erfahrungs- und Meinungsaustausch
  • 3.20: Sekundarschule - nur zweite Wahl oder Schule mit eigenem Profil?
  • 3.21: Politikgespräch: Schulzeit bis zum Abitur: Vor der Reform der Reform?
  • 3.22: Coaching setzt Kräfte frei
  • 3.23: Mento - Kollegiales Netzwerk für Grundbildung und Alphabetisierung
Anmelden Drucken