GEW NRW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
DIE GEW NRW.
BILDUNG UND POLITIK
ARBEIT UND RECHT

www.inklusion.gew-nrw.de


Beschlussempfehlung

'Gesetz zur Förderung kommunaler Aufwendungen für die schulische Inklusion'

Der Entwurf für das 'Gesetz zur Förderung kommunaler Aufwendungen für die schulische Inklusion' ist im parlamentarischen Beratungsgang verändert worden Wir dokumentieren 'Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Schule und Weiterbildung zu dem Gesetzentwurf\n\nder Fraktion der SPD und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Drucksache 16/5751 -'. Die Änderungen gehen auf Vorbehalte der Kommunen bzw. der kommunalen Spitzenverbände zurück.


MSW legt Entwurf vor

Neue Ausbildungsordnung

Das MSW hat auf der neuen gesetzlichen Grundlage den Entwurf für die neue Ausbildungsordnung 'Sonderpädagogische Förderung' vorgelegt. GEW und DGB haben den Entwurf kommentiert.


9. Schulrechtsänderungsgesetz

Landtag verabschiedet Inklusionsgesetz

Am Mittwoch, den 16. Oktober 2013, hat der Landtag das sog. Inklusionsgesetz (9. Schulrechtsänderungsgesetz) mit den Stimmen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen beschlossen.

Bei Verabschiedung des Gesetzes hatten sich das Land und die kommunalen Spitzenorganisationen verständigt, zu den möglichen (zusätzlichen) Kosten der Inklusion in den Kommunen ein Gutachten in Auftrag zu geben. Das Gutachten wurde von Prof. Klaus Klemm erarbeitet.


Gemeinsame Pressemitteilung

Lehrer und Kommunen fordern Korrektur

10. September 2013 - Die GEW NRW, der PHV NRW, der VBE NRW sowie der Verband Sonderpädagogik e.V. und die kommunalen Spitzenverbände aus NRW - Städtetag, Landkreistag, Städte- und Gemeindebund - stehen voll hinter dem Grundgedanken der Inklusion und der Umsetzung der UN-Konvention - allerdings vermissen sie nach wie vor die nötigen Rahmenbedingungen. [mehr]


Höhere Finanzmittel für Inklusion notwendig

Sieben Verbände fordern: Qualität hat ihren Preis!

17. Januar 2013 - In einem bislang einmaligen Appell haben die Vereinigungen der Lehrer in NRW und die kommunalen Spitzenverbände die Landespolitik aufgefordert, höhere und hinreichende Finanzmittel für das Generationenprojekt Inklusion bereitzustellen. [mehr]


In mehreren Schritten zum Ziel

Das Gesetzgebungsverfahren

Das Gesetz wird den Titel ‚Erstes Gesetz zur Umsetzung der VN-Behindertenrechtskonvention in den Schulen (9. Schulrechtsänderungsgesetz)’ tragen. Wie üblich ist das Gesetzgebungsverfahren lang und mehrstufig.


Aktionsplan der Landesregierung

NRW inklusiv

Das Landeskabinett hat einen Aktionsplan „Eine Gesellschaft für alle – NRW inklusiv“ verabschiedet. Ressortübergreifend soll danach die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen vorangetrieben werden.

Der 251 Seiten umfassende Aktionsplan enthält auf den Seiten 198 - 214 einen Teil "Inklusion in Schule" mit "Eckpunkten zur Inklusion in der Schule". Die Eckpunkte werden wir noch kommentiert veröffentlichen. Der Aktionsplan soll sozialpolitischer Schwerpunkt der Landesregierung in dieser Legislaturperiode sein.

Zur Inklusion in der Schule erklärt Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen sollen das Recht auf einen Platz in einer allgemeinen Schule erhalten, in der sie gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen ohne Behinderung lernen. Unser Ziel ist, dass dieser gemeinsame Unterricht zum Normalfall wird. Eltern sollen aber auch weiterhin die Förderschule wählen können, sofern sie diese für ihr Kind vorziehen und ein entsprechender Bedarf an Förderschulen vorhanden ist.“

Der Aktionsplan findet sich hier.


Konkrete Forderungen

Umsetzung des Inklusionsplans für NRW

Zu den ersten Schritten auf dem Weg zur Inklusion für das laufende Schuljahr gehört für die GEW unverzichtbar u.a.: eine Doppelbesetzung der GU-Klassen, 20 SchülerInnen als Berechnungsgröße für inklusiv arbeitende Klassen mit maximal 5 SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf, eine Fortbildungsinitiative für die Beschäftigten, einen Inklusionsbeirat unter Beteiligung der GEW auf Landesebene und auf der Ebene der Kommunen, eine transparente Schulentwicklungsplanung von Schulaufsicht und Schulträgern. Den vollständigen Beschlusstext des Landesvorstandes vom 24.09.2011 finden Sie hier.


Gutachten veröffentlicht

Auf dem Weg zur schulischen Inklusion in NRW

Im Auftrag des Schulministeriums haben die Professoren Klaus Klemm und Ulf Preuss-Lausitz Empfehlungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bereich der allgemeinen Schulen vorgelegt.

Danach soll es innerhalb einer Frist von zehn Jahren möglich sein, eine so genannte Inklusionsquote von etwa 85 Prozent zu erreichen.

Ministerin Löhrmann erklärte bei der Übergabe, dass sie sicher sei, dass die Empfehlungen der Gutachter für eine breite und engagierte Debatte sorgen werden. Löhrmann sieht das Gutachten allerdings nicht als "Drehbuch“ an. Sie betont, dass eine offene Debatte mit allen Beteiligten erforderlich sei und dass letztlich in den wesentlichen Fragestellungen eine Entscheidung im Parlament getroffen werden müsse. Die Empfehlungen der Gutachter sollen auch Grundlage sein für die nach der Sommerpause angekündigten Eckpunkte für einen landesweiten schulischen Inklusionsplan.


Landtag zur Inklusiven Bildung

'Gemeinsam' wird zur Regel!

Nach ausführlicher Diskussion im Schulausschuss formulierten CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen - in der Zeit der rot/grünen Minderheitsregierung - einen gemeinsamen (Änderungs-) Antrag zur Umsetzung der UN-Konvention, dem die Linke zustimmte. Das Landtagsplenum folgte dem Votum des Schulausschusses. Der Landtagsbeschluss findet sich hier.

Nach der Landtagswahl 2012 war es (zunächst) mit der Einigkeit vorbei. SPD und Grüne, die CDU (assistiert von den Piraten) und die FDP legten jeweils eigene Papiere vor.

Antrag von SPD und Grünen (angenommen) - [hier]
Antrag der CDU und der Piraten - [hier]
Antrag der FDP - [hier]

 


Fachtagung am 5. Oktober 2011

Vom Gemeinsamen Unterricht zur Inklusion in der Sek. I

Zu diesem Thema diskutierten mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Schulformen der SI in der GEW-Fachtagung am 5. Oktober in Düsseldorf. Alle wollten wissen, wie Inklusion geht und wie man in der eigenen Schule damit gut vorbereitet beginnen kann. Die Landesvorsitzende der GEW stellt die Eckpunkte für einen qualitativ guten Start in die Inklusion aus Sicht der GEW vor. Aus der Praxis des gemeinsamen Unterrichtes informierten mehrere Schulen, in Arbeitsgruppen wurden die Schwerpunkte: vom GU zur Inklusion; Integrative Lerngruppen gehen an den Start und Aufbau des Unterstützungs- und Fortbildungssystem vertieft.

In der Abschlussrunde stimmte auch  Ralph Fleischhauer vom Schulministerium zu, dass Inklusion Mehrkosten verursachen wird. Aufgabe der GEW wird es sein, den Inklusoonsprozess intensiv zu begleiten, auf ausreichende Ressourcen sowie die Aus- und Fortbildung zu achten.

Wir dokumentieren Ergebnisse der Veranstaltung:


GEW zum Thema Inklusion

UN-Konvention muss Leitbild werden

Der Gewerkschaftstag der GEW in NRW im Juni 2010 hat sich ausführlich mit dem Thema Inklusion befasst. Die vier zentralen Leitsätze des Beschlusses lauten:

Die GEW NRW fordert die Landesregierung auf, die gesetzlichen, personellen und sächlichen Voraussetzungen für die Umsetzung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen in allen Bildungseinrichtungen zu schaffen.

Die GEW NRW setzt sich für den Ausbau einer inklusiven Bildung in einer „Schule für alle“ ein. Sie fordert die Landesregierung auf, diesen Prozess einzuleiten.

Die GEW NRW verpflichtet sich, in ihrem innergewerkschaftlichen Handeln die Umsetzung der UN-Konvention zu unterstützen und initiativ zu begleiten.

Die GEW NRW stellt sich jeglichen Versuchen der Landesregierung entgegen, den Entwicklungsprozess zu einem inklusiven Bildungssystem als Sparmodell zu Lasten der Beschäftigten sowie zu Lasten der Qualität von Bildung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen zu installieren.

Den vollständigen Text des Beschlusses finden Sie hier.


Eckpunkte zum Inklusionsplan in NRW aus gewerkschaftlicher Sicht

Mit den Eckpunkten zum Inklusionsplan in NRW bringt der GEW-Landesvorstand seine Leitlinien in die politische Diskussion ein. Die Eckpunkte formulieren die gewerkschaftlichen und bildungspolitischen Forderungen an den Inklusionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention in NRW.


Weitere Materialien zum Thema

Interesse geweckt?

Hier finden Sie weitere Materialien zum Thema 'Inklusion'. Wir stellen sie nur Mitgliedern der GEW in NRW zur Verfügung. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit zur Anmeldung in der rechten Spalte.


Downloads
Download zum Thema:

  KMK: Behindertenrechtskonvention in ... [nur für Mitglieder]
  Inklusion: Leitlinien für die Bildu... [nur für Mitglieder]
  Inklusion: Eine Kultur des Behaltens... [nur für Mitglieder]


Weitere Infos

Umfassende Infos zum Thema 'Inklusion / inklusive Bildung' gibt es im Online-Archiv der GEW.


  • Anmelden
  • Link Online-Archiv 'Los'
  • GEW-Online-Archiv
  • Punkt 'Schule'
  • Unterpunkt 'Inklusion'

Bitte geben Sie hier Ihre Mitgliedsdaten ein!
Nachname:
Mitgliedsnummer: